Die diesjährige Ausgabe der September Hong Kong Jewellery & Gem Fair als größte und wichtigste Schmuckmesse in Asien präsentiert auch in diesem Jahr unter den weltweit beobachteten politischen Bedingungen mit einer großen Auswahl an Schmuck, Diamanten, Edelsteinen, Perlen, Uhren und Werkzeugen. Seit dem 16. September läuft bereits die Steinmesse auf dem Messegelände am Hong Konger Flughafen, seit dem 18. September sind auch die Schmuckaussteller auf dem Messegelände in der Innenstadt anwesend.

Die politischen Diskussionen um Hong Kong haben in diesem Jahr bereits in den Wochen vor der Messe für Unsicherheit unter potenziellen Ausstellern und Besuchern geführt und haben eine positive Erwartungshaltung unter den Teilnehmern nicht so recht aufkommen lassen. Umso positiver startete die Messe dann tatsächlich. Die Aussteller konnten ohne größere Probleme anreisen, Ihre Waren zu den Messegeländen transportieren und die ersten Besucher an Ihren Ständen in Empfang nehmen. Auch wenn die Besucherzahl zu Beginn der Messe ein wenig geringer erscheint als in den Vorjahren, sind die Befürchtungen von leeren Fluren und schlechter Stimmung in den ersten Tagen ausgeblieben. Die Qualität der Besucher scheint gut zu sein und so sind die meisten Teilnehmer inzwischen entspannt.

Die meisten deutschen Teilnehmer kommen aus den Regionen Pforzheim und Idar-Oberstein, viele von Ihnen stellen in einem der beiden Deutschen Pavillons aus, die bereits seit vielen Jahren vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert und von den Bundesverbänden für Schmuck und Uhren (Pforzheim) sowie dem Bundesverband der Edelstein- und Diamantindustrie (Idar-Oberstein) betreut werden.

Neben den allgemein erwarteten Besuchern bekam der Deutsche Pavillon in diesem Jahr eine Reihe von offiziellen Besuchen aus der deutschen Politik. Mit Frau Dr. Dorothea Schütz, Ministerialdirigentin für Entwicklungs- und Messepolitik im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie bekam der Schmuckpavillon den höchst möglichen Besuch aus Reihen des Förderers. Frau Dr. Schütz verbrachte einen ganzen Tag mit den Organisatoren und Ausstellern und zeigte sich von der mittelständischen Schmuckindustrie, ihren Produkten und insbesondere der Offenheit und dem Engagement der anwesenden Unternehmensvertreter begeistert.

Am zweiten Messetag besuchte der deutsche Generalkonsul von Hong Kong und Macau, Herr Dieter Lamlé, die Schmuckhersteller am deutschen Gemeinschaftsstand und informierte sich über die Industrie.

Die September Hong Kong Jewellery & Gem Fair läuft bis zum 22. September 2019. Die nächste Ausgabe folgt vom 13. Bis 17. September 2020.

Bild: BVSU Präsident Uwe Staib, BVSU Hauptgeschäftsführer Dr. Guido Grohmann, BMWi Ministerialdirigentin Dr. Dorothea Schütz, Fatma Attan von der Durchführungsgesellschaft Balland, Thomas Scheßl, Architekt des deutschen Pavillon

Der Bundesverband Schmuck und Uhren, Silberwaren und verwandte Industrien e.V. (BVSU) wurde 1947 in Pforzheim gegründet. Er ist die Interessenvertretung von über 170 vorwiegend mittelständisch strukturierten Mitgliedsunternehmen und nimmt deren Interessen auf nationaler, europäischer und internationaler Ebene wahr. Er ist Mitglied des Bundesverbands der deutschen Industrie (BDI). Ihm obliegt die Federführung der deutschen Verbände im Weltschmuckverband CIBJO. Zudem vertritt der BVSU die Interessen der deutschen Uhrenindustrie im europäischen Uhrenverband CPHE. Der Bundesverband ist zudem Mitglied des Responsible Jewellery Councils (RJC).